CARL-SPITZWEG-GYMNASIUM
Aktuelles Service Schule Unterricht Schüler Schulpsychologe Elternbeirat Förderverein
Impressionen vom Kammermusikabend   

Frühlings-Kammermusikabend des CSG

Der Musiksaal des Carl-Spitzweg-Gymnasiums war beim diesjährigen Frühlings-Kammermusikabend mehr als voll besetzt. Den zahlreichen Zuhörern wurde von Schülern aller Jahrgangsstufen ein vielfältiges Programm geboten, was die musikalischen Stilrichtungen anbelangte. Von Stücken einiger Komponisten, die im weiteren Sinne als Klassiker gelten, wie Vivaldi, Telemann, Mozart, Schumann, und Bartok, bis hin zu solchen von Phil Collins, Robbie Williams, Metallica usw. reichte das Spektrum dessen, was auf Klavier, Violoncello, Viola, Violine, Querflöte, Saxofon, Oboe, Schlagzeug, und mit Hilfe der menschlichen Stimme zur Aufführung gebracht wurde. Schüler aus allen Jahrgangsstufen zeigten ihr Können. Die Jüngsten aus den fünften und sechsten Klassen begannen. Solide musiziert wurde der erste Satz aus dem Israeli Concerto von George Perlman durch Johanna Ströer (6e) auf der Violine; anmutig und sicher intonierten die zwei jüngsten Cellistinnen, Marina Gladeck (5f) und Lina Brückner (5f), die "Leichte Etüde Nr. 2 für zwei Violincelli" von B. Romberg. Serjosha von Abel (5b) spielte "Hit the road Jack" schwungvoll und rhythmisch akzentuiert auf dem Klavier. Dominik Mündges (6e) trat mit "Goodbye my dear" als Sänger und mit "Nothing else matters" auch noch als Gitarrist auf. Tim Engelhard (9d) brachte zusammen mit seinen Geschwistern (Adrian Engelhard (5c) an Schlagzeug und Klavier; und aus dem Publikum den Brüdern zu Hilfe eilend spielte zuletzt auch noch die kleine Schwester am Klavier mit) eine selbst arrangierte musikalische Collage zu Gehör. Einen Höhepunkt des Abends stellte die Aufführung der "Rumänischen Volkstänze" für Violine und Klavier von Bela Bartok dar. Einfühlsam von Melina Gassenhuber (8c) am Klavier begleitet meisterte Pauline Karuga (8c) den technisch schwierigen Geigenpart temperamentvoll und variantenreich in Intonation und Rhythmik. Das Kontrastprogramm dazu boten dann Clemens Herrmann (7f) mit dem "Maple Leaf Rag" von Scott Joplin am Klavier und Maria Muther (10d) mit dem ersten Satz aus dem "Konzert in c-Moll" von Johann Christian Bach, gefolgt von Annika Fuchs (8e) und Ida Spiegel (8e) mit dem Menuett in G-Dur von Georg Philipp Telemann für zwei Violinen. Souverän, ausdrucksvoll und sicher auf seinem Instrument interpretierte der talentierte Geiger Andrei Craciunescu (Q 12) "Preludio" und "Corrente" aus der "Sonate für Violine und Basso continuo op. 2" von Antonio Vivaldi, am Klavier begleitet von Svetlana Jallya.
Aus dem Musical "Wicked" sang Sophia Riedl (10a) zusammen mit Martina Mühlpointner das Duett "Wie ich bin" in eindringlicher Emotionalität. Auch Patrick Mündges (Q 11) und Ute Schiehlen (Q 12) beindruckten durch reife Gesangsleistungen (Phil Collins "Two Worlds", Udo Lindenberg "Cello"): Ute Schiehlen begleitete sich zu "Angels" von Robbie Willliams selbst am Klavier. Mit "Drumset Duo #2" von Nils Rohwer setzten Nina Tiesmeyer (Q 11) und Johanna Sandhäger (10c) am Schlagzeug rhythmische Akzente, ebenso wie schon vorher Daniel Schievelbein (Q 11) und Jonathan Schneider (Q 12). Die Fachschaft Musik zeigte dann gegen Ende des Abends als Quartett (Violine, Viola, Cello, Oboe) mit dem Tango "Cafetin des Buenos Aires", wohin die musikalische Reise geht. Alle Solisten des Abends wurden mit lang anhaltendem Applaus bedacht.









Bilder aufgenommen von Mara Fessmann.


Impressum Über diese Seite Feedback