CARL-SPITZWEG-GYMNASIUM
Aktuelles Service Schule Unterricht Schüler Schulpsychologe Elternbeirat Förderverein
Känguru-Wettbewerb der Mathematik 2015 - Preisverleihung   

Alle vernunftbegabten Wesen auf dem Planeten Horch haben mindestens zwei Ohren. Fernab von allen anderen begegneten sich eines Tages drei Horcher.

Da meinte der erste: „Ich sehe 7 Ohren.“

Der zweite stellte fest: „Ich sehe 8 Ohren.“

Erstaunt bemerkte der dritte: „Ich sehe nur 5 Ohren.“

Wie viel Ohren hat der dritte Horcher (wenn keiner seine eigenen Ohren sehen konnte)?

Über dieser und ähnlichen Aufgaben brüteten im Rahmen des diesjährigen Känguru-Wettbewerbs am 19. März 2015 deutschlandweit über 850.000 Schülerinnen und Schüler, darunter auch 481 Teilnehmer aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 des Carl-Spitzweg-Gymnasiums.

Der Känguru-Wettbewerb nahm seinen Anfang in Australien und ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für mehr als 6,4 Millionen Schülerinnen und Schüler in vielen europäischen und außereuropäischen Ländern. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, die Freude an der Mathematik zu wecken und zu festigen. Die Teilnehmer mussten, wie schon in den letzten Jahren, in 75 Minuten je 24 bzw. 30 altersgerechte Aufgaben in 3 Schwierigkeitskategorien lösen.

Am 8.7.2015 hat Schulleiter OStD Gebhard den 47 erfolgreichsten Teilnehmern des CSG die begehrten Hauptpreise – Experimentierkästen, interessante Bücher und anspruchsvolle Spiele – überreicht.

Je einen 1. Preis (für eine Platzierung unter den deutschlandweit besten 0,8% aller Teilnehmer in ihrer Jahrgangsstufe) erhielten

Cornelia Herbst (5A), Valentin Herrmann (5E), Michael Schemmel (5A),

Simon Leth-Espensen (5A), Bastian Dotzer (6D), Clemens Frank (6D),

Georg Zerle (8D), Julian Frank (8D) und Katharina May (8D).



2. Preise (unter den besten 2,5% ihrer Jahrgangsstufe) gingen an

Annika Graf (5B), Hannah Dorner (5A), Lena Neumann (5B),

Theo Rückerl (5B), Beate Pepke (5D), Paul Wilken (6A), Julia Geuther (6A),

Stephan Buchberger (7D), Jasmin Borger (7D) und Philipp Horn (8F).



3. Preise (unter den besten 5% ihrer Jahrgangsstufe) erreichten

Maja Elliger (5A), Nina Estermann (5E), Chiara Schröder (5E),

Magdalena Haseneder (5A), Felicia Kärtner (5B), Clemens Schneider (5B),

Katja Schobert (5B), Emilia-Marie Wöller (5B), Hubertus Krä (6A),

Sophia Fischer (6B), Liam Buntebardt (6C), Daniel Winkler (6C),

Dennis Quedzuweit (6E), Sven Weiß (6C), Paula Bödewadt (6A),

Severin Stechbart (7D), Jakob Marschall (7C), Katharina Bortnik (7D),

Stefan Hofmann (7C), Jasmin Hecht (7C), Rebecca Naßl (7C),

Markus Fahrner (7D), Simon Dinh (7E), Nikolai Hehl (7E),

Maximilian Fischer (8F), Lea Loipfinger (8D), Julia Ferstl (8B) und

Thomas Matula (8E).



Allen Preisträgern nochmals herzlichen Glückwunsch zu ihrem schönen Erfolg!

Die anderen Teilnehmer gingen natürlich nicht leer aus: Jeder hat eine Urkunde und ein kleines Spiel erhalten. Und was vielleicht am wichtigsten ist: Alle hatten Spaß am Knobeln und Tüfteln und freuten sich über Erkenntnisse wie diese:

Der dritte Horcher muss fünf 5 Ohren haben!

(Der zweite Horcher sieht 3 Ohren mehr als der dritte, also muss der dritte Horcher 3 Ohren mehr haben als der zweite. Nach Aussage des ersten Horchers haben die beiden zusammen 7 Ohren, von denen also 2 auf den zweiten Horcher und 5 auf den dritten entfallen müssen.)



Impressum Über diese Seite Feedback